Navigation Menü

Herren 2 - Bezirksklasse Gr. 1

2.1 Krauskopf, Marco
2.2 Osenbrück, Marc
2.3 Preier, Manfred
2.4 Fahrbach, Sebastian
2.5 Henke, Matthias
2.6 Sreeranganathan, Uthishdran
2.7 Kniel, Jan

Spieltag
Runde

SpVgg Oedheim 2 - TGV Eintracht Beilstein 2 9:7

In der randvollen Oedheimer Halle war uns klar, dass wir mit einem Erfolg gegen Beilstein den Klassenhalt fast sicher haben. Nur rechnerisch wären noch Zweifel vorhanden gewesen. Das Gute war, dass Beilstein fast in Bestbesetzung angetreten ist. Der abgeschlagene Tabellenletzte wollte also noch mal wissen. Daher waren die Voraussetzungen für ein spannendes Spiel gegeben, und so wurde es auch bis zum Ende ein Kampf auf Biegen und Brechen. Etwas seltsames geschah zu Beginn, denn wir gingen mit 2:0 nach den Doppeln in Führung! Das hatten wir auch noch nicht. Guter Beginn. Nach 4 weiteren Spielen lagen wir 2:4 hinten. Gut dass wir zwei Doppel gewannen, sonst wäre der Rückstand noch deutlicher gewesen. Danach ging es hin und her, und dann wieder zurück, und nach knapp 3 Stunden gingen wir mit einer hauchdünnen 8:7-Führung ins Schlussdoppel, welches dann gewonnen wurde. Die Erleichterung nach diesem Spiel war allen anzumerken. Wie schon erwähnt sollte der Klassenerhalt geschafft sein. Es müsste nun schon mit dem Teufel zugehen. Diverses Erwähnenswertes noch zum Spiel.
Spieler des Tages war "Neu-Vater" Uthishdran, der das Doppel und seine beiden Einzel gewann, er wusste zwar nicht, wie er das gemacht hat, aber Tischtennis ist eigentlich ein simpler Sport. Du musst nur 11 Punkte machen, und zack hast du gewonnen. Meistens.
Marc spielte heute auf sehr hohem Niveau, und das musste er gegen seine bärenstarke Gegner auch, denn sonst hätte er keine Chance gehabt. Leider hatte es nicht ganz gereicht, einen Einzelpunkt beizusteuern. Gegen diese Konkurrenz ist es aber keine Schande zu verlieren. Trotzdem sehr stark gespielt.
Manni gewann gegen einen. Mit glatt. Hätte auch mit Noppen geklappt.
Henke gewann sein unverlierbares Spiel, und er verlor sein ungewinnbares Spiel. Dann war Feierabend für ihn. Dazu brachte er Bier mit! Also für alle. D.h. es bekam jeder der es wollte was von ab. Und es war noch nicht abgelaufen. Starke Leistung.
Kniel und Knoll holten je einen Zähler, was in Summe zwei macht, und das ist immerhin besser als nur einer.
In drei Wochen haben wir unser nächstes Spiel, und danach sollte entschieden sein, ob unsere bereits ergatterten Punkte reichen oder ob es doch noch mal eng wird. Im Sportheim wurde der Sieg dann bei leckeren Getränken und Speisen ausführlich analysiert, und für gut und verdient empfunden.
Fazit
- Drei Doppel zu gewinnen ist besser als nur eins, oder auch zwei.
- 1.600 zu haben ist schön.
- Kaschemme wäre geil gewesen, aber die Mädels wollten alle nicht. Aber "Kurze" wie die Großen reinläbbern.....
- Orientalischer Kaffe ist recht bitter, hält aber wach. Sinnvoll um 23.58Uhr?
M.P.

18.03.2019 22:35 Autor: Roland B