Navigation Menü

Herren 2 - Bezirksklasse Gr. 1

2.1 Krauskopf, Marco
2.2 Rieger, Eugen
2.3 Osenbrück, Marc
2.4 Preier, Manfred
2.5 Fahrbach, Sebastian
2.6 Henke, Matthias

Spieltag
Runde

SpVgg Oedheim 2 – TSV Weinsberg 1 9:4

Tischtennis ist schon ein sehr seltsamer Sport!
Gegen den vermeintlichen Favorit der Bezirksklasse wurde uns schon im Vorfeld wenig bis keine Hoffnung, etwas Zählbares zu ergattern, abgesprochen. Und das selbst vom Gegner. Die Frage war eigentlich nur, in welcher Aufstellung kommt Weinsberg. Dementsprechend ging es dann auch nur noch darum, wie hoch die Niederlage ausfallen wird. Nachdem dann die ersten vier Spieler die Oedheimer Halle betraten, war eigentlich klar, dass das Spiel wohl recht schnell vorbei sein wird. Es kamen dann Sprüche wie: „..da müsste sich sogar unsere Erste anstrengen“, oder „..da können wir uns ja schon vor dem Spiel ein Bierchen gönnen“, und noch weitere ähnlicher Kategorien.
Jedoch wie es immer der Fall ist, muss dann erstmal gespielt werden. Von der Aufstellung her mussten wir umstellen. Die Dritte brauchte Ersatz und daher entschieden wir, dass Andi in der Dritten aushilft und netterweise Eugen bei uns spielt. Ein nicht ganz unerwähnenswerter Umstand war jedoch, dass heute drei Spieler in der Ersten um 15:30 Uhr spielten und dann um 19:00 Uhr in der Zweiten. War dann auch vom physischen Aspekt her abzuwarten, wie wir das bewerkstelligen werden. Gut, die Erste war dann recht flott erfolgreich, und die drei hatten nur jeweils ein Einzel in den Knochen und daher noch etwas Zeit zum regenerieren. Aber dann wurde auch endlich gespielt. Netterweise blieben ein paar Spieler der Ersten in der Halle, denn der Plan war, recht zeitnah nach dem Spiel noch zum legendären Siglinger Oktoberfest zu gehen.
Doch dann kam alles, aber auch wirklich alles, anders, als es sich irgendjemand in der Halle vorstellen konnte. Wir haben den haushohen Favorit mit 9:4 geschlagen! Man muss der gesamten Mannschaft ein Riesenlob aussprechen. Jeder einzelne spielte weit über seinem eigentlichen Limit und es wurden Spiele gewonnen, die eigentlich nicht gewonnen werden konnten. In der Halle schüttelte man sich verwundert die Köpfe und jeder, der das Spiel gesehen hat, konnte sich glücklich schätzen, bei diesem Event dabei gewesen zu sein. Nach 2,5 Stunden war die faustdicke Überraschung perfekt und dem Weg nach Siglingen stand nur noch ein längeres Döneressen im Weg, denn es musste erst ein Laden gefunden werden, der liefert. Dieser wurde dann irgendwann gefunden und diese kulinarische Köstlichkeit gepaart mit kühlem Bier schmeckte dann aber so was von lecker, viel besser als nach einer Niederlage.
Durch diesen Sieg haben wir den letzten Platz verlassen und schöpfen wieder frische Hoffnung für den Verbleib in der Klasse. Das Oktoberfest danach war dann ein Traum.
Fazit:
- Danke Jan für die Fahrt nach Siglingen.
- Danke Uli für die Decke.
- Wir brauchen unbedingt auch Balljungen oder -mädchen. Spart man sich viele unnötige Wege, um die Bälle zu holen.
M.P.

21.10.2018 23:30 Autor: Roland B