Navigation Menü

Herren 2 - Bezirksklasse Gr. 1

2.1 Beck, Philipp
2.2 Förch, Matthias
2.3 Krauskopf, Marco
2.4 Rieger, Eugen
2.5 Sreeranganathan, Uthishdran
2.6 Fahrbach, Sebastian

Spieltag
Runde

Spfr Affaltrach 1 - SpVgg Oedheim 2 8:8

Da die aktuelle Runde coronabedingt nur zur Hälfte gespielt wird (es wird die Vorrunde als komplette Runde angerechnet), hatten wir nur noch ein offenes Spiel übrig. Unserem Gegner aus Affaltrach, die mit einem Punkt Vorsprung vor uns Tabellenführer sind, ging es übrigens ebenso. Durch diese Konstellation war klar, dass der Sieger Meister der Klasse wird und als Aufsteiger feststeht. Man kann also von einem absoluten Spitzenspiel reden.
Die Voraussetzungen sagten allerdings etwas anderes. Zum einen war uns der Gegner ohnehin punktemäßig klar überlegen, zum anderen fehlten uns u.a. die ersten Spitzenspieler aus diversen Gründen (krank, Familie, überarbeitet) Der Gegner hatte „nur“ im hinteren Teil ihrer Aufstellung einige Ausfälle. Sechs Stammspieler bekamen wir daher leider nicht zusammen, jedoch half uns kurzfristig Helge. Dafür ein von Herzen kommendes: „Vergelt`s Gott“. Wie schon erwähnt, war uns der Gegner in jedem Paarkreuz mind. 100 Punkte überlegen, und im Vorfeld befürchteten einige schon, dass wir heute mit einer ziemlich deutlichen Pleite auf den Heimweg geschickt werden. Was uns jedoch schon die gesamte Runde stark gemacht hat, war unser bedingungsloser Einsatz, und aufgeben war sowieso, auch heute, keine Option. Der tolle Zusammenhalt im Team tat sein übriges.
Los ging es wie üblich mit den Doppeln. Nach langem Überlegen stellten wir fest, mit einem guten Doppel 1 am Besten zu fahren. Daher spielte unser Rückkehrer Matze (The Wall) mit Rama (Damokles) gegen das Doppel 2 Affaltrachs. Sie spielten das erste Mal zusammen, daher merkte man die fehlende Routine, jedoch kämpften sie die Gegner in fünf knappen Siegen trotzdem nieder. Starke Leistung. Unser Doppel 2 Uthi/Jan spielten dann völlig befreit und ohne Druck gegen das Top-Doppel der Liga (Nr.1 und 2 Affaltrachs), bei dem übrigens keiner nur einen Pfifferling auf uns gesetzt hat, ganz groß auf. Sie schafften es tatsächlich bis in den 5. Satz, in dem sie bei einem Stand von 8:2 schon wie der sichere Sieger aussahen. Doch leider, leider setzte sich dann doch die individuelle Klasse des Gegners durch, und sie verloren hauchdünn. Aber es war ein richtig starkes Doppel. Chapeau. Unser "Material-Doppel" Henke/Helge spielten drei Sätze auf Augenhöhe, jedoch hatten die Gegner in jedem Satz am Ende mehrere Kanten- und Netzbälle, was äußerst ärgerlich war, denn da war deutlich mehr drin. Schade
Die Einzel sind dann schnell erzählt. Vorn holte Matze einen wichtigen Sieg gegen die Nr. 2 dank einer bärenstarken Performance. Uthi hielt gegen die Nr. 1, der erfolgreichste Spieler in der Klasse mit bisher nur einer einzigen Niederlage, sehr lange gut mit. Am Ende setzte sich dann aber doch dessen Klasse gegen unseren Vereinsmeister durch. Rama siegte in der Mitte gegen den besten Spieler der Klasse im mittleren Paarkreuz doch recht sicher. Sein anderes Spiel ging hauchdünn verloren. Schade. Helge, der eigentlich in der Dritten aufgestellt ist, musste heute in der Mitte ran. Er gab alles, jedoch hatten seine Gegner etwas mehr Glück auf ihrer Seite, und so gingen beide Spiele knapp verloren. Wie teilweise vor dem Spiel prognostiziert, holte unser hinteres Paarkreuz Henke und Jan alle 4 Punkte. Und das obwohl jeder Gegner deutlich mehr Punkte hatte. Super Leistung.
Dadurch schafften wir es tatsächlich beim Stand von 7:8 ins Schlussdoppel. Und in diesem teils hochklassigen Spiel schafften es unsere zwei Haudegen doch tatsächlich, zum einen dank toller taktischer Einstellung von Coach Helge, aber auch durch unbändigen Einsatz und Siegeswillen, zu einem doch etwas überraschenden, aber hochverdienten Sieg. Somit haben wir dem Tabellenführer sensationell einen Punkt abgerungen, der sich wie ein Sieg anfühlte, denn bei einem 4:8-Zwischenstand sah es nicht unbedingt danach aus.
Somit beschließen wir die Runde mit nur einer Niederlage als Zweiter oder Dritter, es sind noch ein paar Spiele anderer Gegner übrig, in denen wir noch überholt werden können, was man schon als faustdicke Überraschung ansehen kann, denn vor der Runde wurde nur vom Klassenerhalt geredet. Meist jedoch von unseren eher etwas negativer eingestellten Mitspielern. Wie man sich täuschen kann.
In diesem Sinne feierten wir danach verdientermaßen noch etwas, und freuen uns schon auf die kommende Runde, die dann hoffentlich wieder normal gespielt wird.
M.P.

14.03.2022 18:23 Autor: Roland B