Historie

Die Anfänge des Fußballsportes in Oedheim


1920

Gründung des ersten Fußballvereines Teutonia-Sportverein Oedheim.

1921

konnte der Spielbetrieb auf dem Sportplatz im Säukis aufgenommen werden.

1923

das erste Sportfest in Oedheim, welches zugleich das erste große Fest in Oedheim war, wurde ausgerichtet von der DJK Deutsche Jugendkraft.

1925

Zusammenschluß der Turner und Kicker zum Turn- und Sportverein Oedheim.

1927

konnte ein erbautes Jugendheim als Stätte für den Schul- und Vereinssport genutzt werden.

1934

Verbot durch die Nazis der DJK Deutsche Jugendkraft und einige Kriege stoppten die Entwicklung des Fußballsportes bzw. zerstörten den kompletten Spielbetrieb. Die von der Besatzungsmacht aufgelösten Verbindungen mussten in Form von neuen Vereinsgründungen beantragt und gegründet werden.

1945

Nach Rückgabe des Jugendheimes der Nazis an seinen früheren Besitzer, war wieder eine Stätte für Sportler vorhanden.

1946

im Mai wurde nach Unterredung im Hause Schäfer der Herren Franz Schäfer, Hugo Binnig, Ludwig Denzer, Franz Müller und Karl Hoffmann, aus der DJK und dem TSV die Sportvereinigung Oedheim unter der Leitung von Ludwig Denzer und Franz Schäfer.

1948

wurde der Beschluss gefasst, den Verein beim Amtsgericht eintragen zu lassen. 1952 war es dann amtlich, der Verein hieß nun Sportvereinigung Oedheim e.V.


Ereignisse in der Spvgg Oedheim


1955

An Pfingsten kamen zum zweiten Mal aus der Schweiz die Fußballfreunde von Schötz. Das Dorffest, das der Sportvereinigung übertragen wurde, war mit eines der Höhepunkte und Erfolge in diesem Jahr.

1957

wurde der langgehegte Wunsch Wirklichkeit durch den Bau eines neuen Sportgeländes in der Glückshalde, das im September 1962 offiziell eingeweiht wurde.

1965

wurde eine Flutlichtanlage am Sportgelände installiert, um das ganze Jahr das Sportgelände nutzen zu können.

1971-72

Da der Oedheimer Platz überlastet war, durfte ab 71 unter der Leitung von Adolf Sturm auch der Platz vom TSV Degmarn mitbenutzt werden.

1974

im April wurde das Sportheim durch einen Brand stark beschädigt. Jedoch konnte durch vereinte Kräfte schon im September des gleichen Jahres wieder eröffnet werden.

1974-75

Unter der Leitung von Hermann Bauer wurde man in der B-Klasse Vizemeister. Ein Knüller in diesem Jahr war das Freundschaftspiel gegen die 6. Hundertschaft der Bereitschaftspolizei Göppingen, das mit 6:3 gewonnen wurde. Noch ein Highlight war der Besuch im Juli des Altbundestrainers Sepp Herberger.

1975

spielte unsere 1. Mannschaft beim Heimatfest in Oedheim gegen den FC Bayern München (A). Am Anschluß daran wurde das Trikot von Kaiser Franz Beckenbauer versteigert.

1978

wurde beschlossen, ein neues Sportheim auf dem neuen Sportgelände Obere Lachen durch die Sportvereinigung Oedheim zu errichten.

1980

Baubeginn des Sportheimes.

1990

wurde das Turnier- und Gerätehaus erbaut.

1990-91

In diesem Spieljahr wurde unter der Leitung von Paul Heimberger der 12. Tabellenplatz im ersten Bezirksligajahr erzielt. Das "Sportplatz-Echo" wurde ins Leben gerufen.


Sportliche Erfolge Spvgg Oedheim


1955-56

In diesem Spieljahr wurde der Pokalsieg im Endspiel gegen SV Roigheim (3:2) in der B-Klasse erreicht. Durch die daraus resultierenden Aufstiegspiele konnte der überaus erfreuliche Aufstieg in die A-Klasse erzielt werden. Die Jugend war zusammengestellt und man erspielte sich mit der A und B-Jugend einen ansprechenden Tabellenplatz. Erwähnenswert ist die Leistung der C-Jugend, die in diesem Spieljahr Meister ihrer Klasse wurden.

1957-58

In diesem Spieljahr konnten 3 Mannschaften unter der Leitung von Eugen Hessenthaler für die Herren gemeldet werden, wobei die dritte außer Konkurrenz spielte. Die A-Jugend wurde in ihrer Klasse Meister und die AH nahm den Spielbetrieb auf.

1961-62

Rudi Andres führte die 1. Mannschaft mit zur Meisterschaft und den Aufstieg in die A-Klasse des Unterlandes. Ein weiterer großer Erfolg war die straffreie Runde und den dadurch erhaltenen Fairnesspreis.

1962-63

In diesem Jahr wurde das Pokalendspiel der A-Klasse nur knapp mit 2:0 gegen den SV Großgartach verloren. Der verbleib in der Klasse auf dem 9. Tabellenplatz war ein ordentlicher Abschluss. Auch in diesem Jahr konnte der Fairnesspreis unter der Leitung von Rudi Andres errungen werden. Ein weiterer Höhepunkt in diesem Jahr, war der Ausflug zu den Fußballfreunden nach Schötz in die Schweiz. Hier konnte der neu gebackene schweizer Zweitlegist mit 5:1 besiegt werden.

1967-68

Hervorheben kann man die Leistungen der AH, die in diesem Jahr Meister ihrer Klasse wurden.

1968-69

Die AH wurde mit einem 2:1 im Endspiel gegen die Spvgg Neckarsulm Bezirkspokalsieger .

1971-72

Die AH wurden Meister und die 2. Mannschaft Vizemeister ihrer Klasse.

1973-74

Die D-Jugend wurde Meister ihrer Klasse und der Verein erhielt den Fairnesspreis.

1980-81

Von 9 Jugendmannschaften wurden 5 Meister ihrer Klasse.

1989-90

Mit dem neuen Abteilungsleiter Paul Heimberger konnte überaschend der Aufstieg der 1. Mannschaft in die Bezirksliga erreicht werden.

1992-93

Die 2. Mannschaft wurde Reservemeister.

1995-96

Die Damen wurden das vierte Mal in Folge Meister der Bezirksklasse.